DER ENERGIEAUSWEIS I


WAS IST EIN ENERGIEAUSWEIS I

Der Energieausweis für bestehende Gebäude (Wohn- und Nichtwohngebäude) wird weder für bauaufsichtliche Verfahren, noch als Nachweis gegenüber einer Aufsichtsbehörde benötigt. Er soll vielmehr Mieter oder Käufer in übersichtlicher Form über die energetische Leistungsfähigkeit eines Gebäudes informieren. Zusätzlich werden auf einem weiteren Formblatt Modernisierungs-empfehlungen zur Steigerung der Energieeffizienz aufgeführt.

Immobilienbesitzer, Mieter oder Käufer erhalten so die Möglichkeit, energetische Qualitäten eines Gebäudes einzuschätzen und die zu erwartende Höhe der Betriebskosten zu beurteilen. Der Energieausweis im Gebäudebestand folgt im Wesentlichen der Motivation Energieeinsparpotenziale zu erkennen und Sanierungsmaßnahmen umzusetzen. Energieausweise ermöglichen die Einschätzung der erforderlichen Neben- und ggf. Investitionskosten lösen jedoch keine unmittelbare Nachrüstverpflichtungen aus. Sie werden für das gesamte Gebäude, nicht nur für einzelne Gebäudeteile oder Einheiten (einzelne Wohnungen eines Wohngebäudes) ausgestellt.

Ausnahmen gelten für gemischt genutzte Gebäude, bei denen sowohl für bewohnte Gebäudeteile, als auch für die als Nichtwohngebäude genutzten Bereiche je ein gesonderter Energieausweis auszustellen ist.


INHALTE DES ENERGIEAUSWEISES I








ALLGEMEINE ANGABEN I

- allgemeine Informationen zum Gebäude
- Angaben zum Anlass der Ausstellung (Neubau, Modernisierung,
- Umbau/Erweiterung, Vermietung/Verkauf, Sonstiges (freiwillig))
- Nachweis der Berechnungsgrundlage (Verbrauch, Bedarf s.u.) sowie
- Hinweise zur Verwendung
- Unterschrift des Architekten/Ausstellers






BEDARFSAUSWEIS I

Endenergiebedarf (kWh/m2 x Jahr)
Primärenergiebedarf
Transmissionswärmeverluste
ggf. CO2 - Emissionen








VERBRAUCHSAUSWEIS I

Energieverbrauchskennwert(kWh/m2xJahr)
Basis (die letzten drei Abrechnungsjahre)
Bezugsfläche (Gebäudenutzfläche)
der Verbrauch wird "klimabereinigt"








ERLÄUTERUNG I

Erläuterungen - Begriffsdefinitionen
Primärenergiebedarf
Endenergiebedarf
Energetische Qualität der Gebäudehülle
Energieverbrauchskennwerte